Reflective Report…(To Be Marked)

By submitting my work here I declare that:

  • this work is my own
  • if this is a group project, each student has contributed to the work in accordance with the set criteria
  • the work of others used in its completion has been duly acknowledged
  • experimental or other investigative results have not been falsified
  • I have read and understood the University Policy on the Conduct of Assessed Work (Academic Misconduct Procedure)

http://www.governance.salford.ac.uk/cms/resources/uploads/File/AQA/Academic_Misconduct_Procedure.pdf

 

It is the student’s responsibility to be aware of this policy and procedure.

 

 

Meinem Semester in München

 

Teil 1

Meinem Semester in München war ziemlich ereignisreich. Unglücklicherweise könnte ich

nicht darauf warten, daß meine Zeit in Deutschland vorbei war.

Am Anfang könnte ich die Münchner gar nicht verstehen. Auch war mein Deutsch

Sprachfertigkeit sehr schlecht. Auch hatte ich einige Schwierigkeiten mit meine

Unterkunft, die zu weitere Probleme führte, wie Zum Beispiel, weniger Schwerpunkt bei

der Verbesserung meines Deutsches. Meine Zeit in München war schwer, aber ich hatte

auch einige Erfolge.

Mein erstes Ziel war, mich an gesprochene Deutsch zu gewöhnen, besonders an

verschiedene Akzente und Dialekte. Dieses Ziel war ganz einfach, weil die meisten von

meine Lehrer und Lehrerinnen nur auf Deutsch sprachen. Auch hörte ich Deutsch immer

wann ich draußen auf die Straßen war, in Geschäfte, auf dem Zug, usw. Am Anfang

könnte ich auch mit meine Deutsche Mitbewohner reden, aber leider zogen sie beide in

November aus. Die Sache, die mich am meisten geholfen hat war mein Radio, die ich fast

jeden Tag hörte.

Mein zweites Ziel war meinen Wortschatz und Grammatik zu verbessern. Natürlich

dachte ich, dass die beste Methode, um dieses Ziel zu erreichen, war Bücher auf Deutsch

zu lesen. Leider waren die Bücher die ich am Anfang gekauft zu schwer und kompliziert.

Aber bald kaufte ich verschiedene, die ein bisschen einfacher zu lesen waren, wie zum

Beispiel, der Richter und sein Henker und die Verwandlung. Leider waren diese sehr

langweilig, weil sie nicht Teil einer Literaturgattung waren, die ich gern lese. Zuletzt kaufte

ich die Zwilinge, der ein Fantasyroman des deutschen Schriftstellers Markus Heitz ist.

Obwohl es eine sehr lange Zeit dauerte, bis ich das Ende dieses Roman erreicht hatte,

genoss ich die Handlung echt viel

Mein drietes Ziel erreichte ich ganz einfach. In Deutschland traf ich Gewohnheiten, die

sehr unterschiedlich waren, zu denen, die ich gewohnt bin.

Für mein viertes Ziel suchte ich Gemeinsame Probleme, die sich von tägliche Deutsch

zu Englisch Übersetzungen einstellen. Ich entdeckte, dass die häufigsten Fehler gemacht

wurden, wenn man zusammengesetzte Hauptwörter und sprachliche Idiome übersetzte.

Mein fünftes Ziel war auch der interessanteste. Ich liebe alle Arten von Filmen und

deutschen, sind keine Ausnahme. Ich sah Filme zu Hause und im Kino. Dadurch

entdeckte ich mein Lieblingsfilm, das Experiment. Es war ein phänomenaler Film und es

stellte mich vor der erstaunlichen Schauspieler Moritz Bleibtreu und Christian

Berkel. Auch lernte ich von diesen Filmen viel über die deutsche Gesellschaft. Zum

Beispiel zeigte Fack ju Göhte eine Menge über das deutsche Schulsystem.

Mein letztes Ziel war über die Geschichte von München zu lernen. Um das zu tun, ging

ich zu das München Stadtmuseum und lernte ich über die Geschichte

des Nationalsozialismus dieser Stadt.

Meine Zeit in Deutschland war mit Schwierigkeiten gefüllt und leider habe ich nicht so viel

Deutsch gelernt ,wie ich gehofft hatte.

Teil 2

Flüchtlinge und Rassismus in Deutschland

Im Jahr 2015 gab es eine Flüchtlingskrise (Anna Reimann, 2016). Fast eine Million von

ihnen gingen nach Deutschland.

Die Alternative für Deutschland (AfD) und  Patriotische Europäer gegen die

Islamisierung des Abendlandes (PEGIDA) sind zwei politische Parteien, die in

Deutschland zwischen 2013 und dem Anfang des Jahres 2016 immer erfolgreicher

geworden haben (www.zdf.de, 2015). Viele nennen dieses Phänomen das ,,Erfolg der

Rechtspopulisten”.

PEGIDA ist eine Partei, die  in Dresden im Oktober 2014 gegründet war. Seitdem haben

sie ein paar Demonstrationen gegen die Islamisierung des Landes veranstaltet. Teil dieser

Demonstranten sind einige Rechtsextremisten (De.wikipedia.org, 2016). In diese

Demonstrationen sprachen sie gegen die Islamisierung Deutschlands von Islamische

Einwanderer und Flüchtlinge, besonders Türken und Flüchtlinge, die im Jahr 2015

angekommen sind.

Als Folge wurden sie von vielen als Neonazis bezeichnet (De.wikipedia.org, 2016).

Aber warum protestieren sie?

Viele PEGIDA Demonstranten haben bei den Wahlen in die letzte Jahren die AfD-Partei

gewählt. Die AfD-Partei will, dass Deutschland die Europäische Union verlässt. Sie sind

jetzt die drittgrößte politische Partei in Deutschland. Die AfD meint, dass Deutschland zu

viel Geld in andere europäische Länder wie Griechenland zahlt und nichts zurück

bekommt. Sie sind fleißige Leute, die viel arbeiten und nicht verstanden, warum ihrer

prosperierenden Land wirtschaftlich von anderen ärmeren Ländern behindert wird.

PEGIDA Mitglieder haben eine ähnliche Ansicht. Auf den Straßen sehen

sie Markenkleidung trägende Flüchtlinge, einige auch mit iPhones und MP4-Player. Und

was meinen sie darum? Sie fragen sich, warum diese armen Flüchtlinge so teure Waren

und Artikel haben. Manchmal sind sie scheinbar in einer besseren wirtschaftlichen

Situation als diese Deutschen. Sie wissen nicht, dass diese Waren mit den Flüchtlingen

durch reichere deutsche Bürger gespendet sind. Sie denken, dass deutsche Geld auf sie

verschwendet ist, und sind, als Folge, ein Hindernis der deutschen Wirtschaft.

Aber das ist nicht ales. Viele von PEGIDA Demonstranten sprechen gegen die

Islamisierung. Sie wollen kein Islam in ihrem Land. Auch sind sie der Meinung, das in ein

paar Jahren mehr arabische Muslime in Deutschland als deutsche Einheimische geben

wird (RT Deutsch, 2015).

Als Folge sind sie als Rassisten bezeichnet.

Aber sind sie rassistisch?

Überhaupt nicht!

Die meisten dieser Menschen sind Ostdeutschen. Sie sind konservativ. Ihr Denken ist

ziemlich einfach. Sie beobachten die Nachrichten im Ferhnsehen. Sie sehen Gräueltaten

die von Terroristen im Namen Allahs verpflichtet sind. Wenn sie dann Muslime auf

then Straßen von Deutschland sehen, nehmen sie an, dass sie Teil der gleichen Gruppe

sind.

Sie haben Angst. Sie sind unsicher über die Zukunft. Sie glauben, dass die Ankunft dieser

Flüchtlinge zu großen Veränderungen in ihrem Landführen wird. Sie wissen nicht viel über

den Islam. Ihre einzige Informationsquelle sind übertriebene und voreingenommene

Nachrichtensendungen. Sie sind fleißige und konservative Menschen, die wollen, dass

Deutschland Deutschland bleibt.

Das ist kein Rassismus und sie sind keine Nazis. Das ist nur menschlichen Komfort.

Bibliographie

De.wikipedia.org, (2016). Pegida. Link: https://de.wikipedia.org/wiki/Pegida (Accessed 15 Jan. 2016).

www.zdf.de, (2015). Erfolg der Rechtspopulisten. Link: http://www.zdf.de/frontal-21/erfolg-der-rechtspopulisten-wie-viel-pegida-steckt-in-der-afd-37207070.html (Accessed 18 Jan. 2016).

Anna Reimann, (2016). Endlich verständlich: Fakten zur Flüchtlingskrise. Link: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fluechtlinge-und-einwanderer-die-wichtigsten-fakten-a-1030320.html (Accessed 02 Feb. 2016).

RT Deutsch, (2015). Live: 22. Pegida-Demonstration in Dresden. Link: https://www.youtube.com/watch?v=STuysWo-80A (Accessed 08 Jan. 2016).

Recent Related Posts

Leave a Reply